Corona-Pandemie
Aktuelle Informationen

KONTAKTBESCHRÄNKUNGEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Ab Dienstag, 23. März 2021, gelten in Oberhavel folgende Kontaktbeschränkungen aufgrund der "Notbremse": Ein Haushalt und eine haushaltsfremde Person (Kinder bis 14 Jahren sind ausgenommen) dürfen sich im Privaten treffen.

Das Kabinett hat sich noch einmal mit der Eindämmungsverordnung beschäftigt. Für den Bereich des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport ist die wesentlichen Änderung eine Testpflicht für Schulen sowie für die Beschäftigten der Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen.

Der Einzelhandel bleibt geschlossen. Erlaubt bleiben Abholmöglichkeiten. Nicht geschlossen wird der Einzelhandel des täglichen Bedarfs. Der Individualsport auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel wird auf maximal zwei Personen beziehungsweise die Personen des eigenen Haushalts beschränkt. Kindersport in Gruppen wird vollständig untersagt. Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken werden für den Publikumsverkehr geschlossen.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 15. April 2021)

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das gilt in Velten

„Es ist enorm wichtig, die Kontakte weiterhin konsequent zu minimieren. Wir wissen, dass es für viele Bürgerinnen und Bürger teils große Einschnitte sind“, bedauert Bürgermeisterin Ines Hübner. „Die Maßnahmen müssen wir weiter umsetzen, um die Infektionszahlen weiter zu minimieren. Ich bitte alle Veltenerinnen und Veltener, weiter an die Risikopatienten zu denken und die privaten Kontakte bestmöglich zu minimieren. Jede und jeder Einzelne trägt dafür Verantwortung.“

  • Während des Wochenmarktes ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Im Kommunikationszentrum finden keine Veranstaltungen statt.
  • Das Bürgerhaus bleibt weiterhin für den regulären Publikumsverkehr geschlossen. Nach Terminvergabe kann nun aber wieder der Spendenladen besucht werden. Die Revierpolizei ist telefonisch erreichbar unter 03304 / 50 25 21 sowie die Sozialberatung und Schuldnerberatung (siehe Städtische Einrichtungen).
  • Die Sportplätze / Sportanlagen unter freiem Himmel sind geschlossen. Individualsport wird auf maximal zwei Personen beziehungsweise die Personen des eigenen Haushalts beschränkt. Alle Sporthallen, der Skaterpark sowie Bolzplätze der Stadt Velten werden für den Vereins- und Freizeitsport geschlossen.
  • Beim Besuch der Spielplätze sind die geltenden Abstandregeln einzuhalten.
  • Das Jugendfreizeitzentrum Oase öffnet ab sofort auch wieder für Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.
  • Die Bibliothek ist geschlossen.
  • Hochzeiten: Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten und die Arbeitsfähigkeit des Standesamtes zu gewährleisten, sind während der Trauung nur das Brautpaar und – sofern keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit besteht – dessen minderjährige Kinder zugelassen (mehr unter https://www.velten.de/cms/verwaltung-und-politik/standesamt/)
  • Friedhof und Friedhofskapelle: An Beerdigungen unter freiem Himmel dürfen 30 bis 50 Personen unter Einhaltung aller geltenden Abstands- und Hygieneregeln teilnehmen. In der Kapelle sind 20 Personen momentan gestattet. (mehr unter Friedhof & Beerdigungen).

Kostenlose Corona-Teststellen in Velten

Ofen-Stadt-Halle:
Mehrzweckraum, Katersteig 3
Teststation betrieben von Dennis Gerber von "medica ohv"

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr, je nach Bedarf. Bei starker Nachfrage werden die Öffnungszeiten ausgeweitet. Wochenendtermine sind auf Anfrage möglich.

Bei der ersten Inanspruchnahme der Teststelle muss eine Einverständniserklärung ausgefüllt werden. Der Personalausweis sollte zu jeder Testung mitgeführt werden. 

Sollte ein positives Testergebnis nach dem Schnelltest vorliegen, kann in einer kooperierenden Veltener Arztpraxis zeitnah ein PCR-Test gemacht werden.

Es wird gebeten, vorab einen Termin zu vereinbaren, um lange Wartezeiten und Ansammlungen zu vermeiden. Besuche ohne Termin sind aber auch grunsätzlich möglich.

Kontakt und Terminvereinbarung:

Telefon: 0151 / 57 33 56 11
Online-Termin-Buchung: www.medica-ohv.de


Praxis Dr. Kröhl:
Breite Straße 73

Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Freitag von 08.00 bis 13.00 sowie Dienstag und Donnerstag von 12.00 bis 18.00 Uhr

Telefon: 03304 / 20 88 90
Infos unter: http://praxis-dr-kröhl.de/


Teststellen für Schnelltests in Oberhavel

In den Testzentren und bei beauftragten Teststellen können alle asymptomatischen Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche einen kostenfreien Schnelltest vornehmen lassen. Nach dem Abstrich liegt nach einer Wartezeit von ca. 15 Minuten das Ergebnis vor.

Wer sich testen lassen möchte, muss symptomfrei sein. Es dürfen keine Anzeichen für eine mögliche Corona-Infektion vorliegen (etwa Fieber, trockener Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen). Für Personen mit diesen Krankheitssymptomen gilt: Sie müssen bei ihrem Hausarzt einen PCR-Test durchführen lassen.

Alle aktuellen Teststellen in Oberhavel listet der Landkreis auf: HIER

Brandenburgweit finden sich alle registrierten Teststellen unter: https://brandenburg-testet.de

Testzentrum Lehnitz

Die Teststelle in Lehnitz kann per Drive-In angefahren werden. Sie befindet sich im Mühlenbecker Weg (Ausschilderung befolgen). Eine Anmeldung ist momentan nicht erforderlich. Eine Bescheinigung über das Testergebnis wird erstellt.

Öffnungszeiten: montags bis freitags 08.00 bis 18.00 Uhr

Vorübergehend erweiterte Öffnungszeiten bei Testzenten und -stellen:
Von Dienstag, 30.03.2021, bis zunächst Freitag, 09.04.2021, weiten die Testzentren in Oranienburg-Lehnitz (Mühlenbecker Weg 9) und Gransee (Koliner Straße 12A) ihre Öffnungszeiten aus. Bürgerinnen und Bürger können sich dort täglich von 08.00 bis 18.00 Uhr – also auch an den Osterfeiertagen – kostenlos testen lassen.

Hinweise zu Schnelltests und PCR-Tests:
Im Testzentrum in Lehnitz kann darüber hinaus – sollte dort beim Schnelltest ein positives Ergebnis festgestellt werden – gleich an Ort und Stelle ein PCR-Test zur weiteren Abklärung erfolgen. Ansonsten werden PCR-Testungen im Testzentrum Lehnitz ausschließlich durch das Gesundheitsamt angeordnet. Wünsche von Bürgerinnen und Bürgern, einen negativen Schnelltest zusätzlich mit einem PCR-Test absichern zu wollen, können nicht erfüllt werden.


Oberhavel Impfzentrum in Oranienburg

Das Corona-Impfzentrum in Oranienburg wurde am Donnerstag, 21. Januar 2021, eröffnet. Die operative Leitung des Impfzentrums hat der DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree übernommen, die Impfungen führen Vertragsärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) durch.

Die zentrale Terminvergabe zur COVID-19-Impfung erfolgt über die KVBB unter der kostenlosen, landesweiten Rufnummer 116 117 (täglich von 08.00 bis 20.00 Uhr). Das Land Brandenburg teilte am 11.01.2021 außerdem mit: Grundsätzlich können derzeit Termine nur für die jeweils nächsten 21 Tage vergeben werden.

Die Kreisverwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass eine Terminvergabe für Impfungen nur über die landesweite Nummer und nicht über das Gesundheitsamt erfolgt.

Weitere Informationen:


Gut zu wissen: Amtsarzt erläutert Meldewege von Fallzahlen

Amtsarzt Christian Schule erklärt die Unterschiede zwischen den vom Landkreis und dem Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichen Werten sowie zu Unterschieden zwischen Fallzahlen des Landkreises und des Landes: „Die Diskrepanz ist uns bekannt und wir können natürlich verstehen, dass dies zu etwas Verwirrung führt. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte erklären sich aus der festgelegten Meldekette vom Landkreis sowohl gegen 12.00 Uhr an den Krisenstab des Landes als auch an das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) bis 20.00 Uhr und von dort ans RKI. Dies führt teils zu einer zeitlichen Verzögerung von einigen Tagen. Die Inzidenzwerte auf dem Dashboard des Landes Brandenburg sind aktuell.“

Festzustellen ist zudem, dass das RKI offenbar Daten über verschiedene Meldewege von den Ländern sammelt und gegebenenfalls nicht immer alle Daten vollständig erfasst werden. Auch die Zuordnung zu den Meldedaten scheint etwas unterschiedlich auszufallen. Der Verwaltungsstab des Landkreises hat darauf gegenüber dem Land Brandenburg aufmerksam gemacht und um Prüfung der Informationskette gebeten. „Der für den Landkreis verbindliche Meldeweg ist die tägliche Statistikmeldung an den Ministeriellen Krisenstab des Landes Brandenburg“, sagt Schulze.

Der Amtsarzt erläutert weiter: „Die Unterschiede der beim Landkreis und beim Land veröffentlichten Fallzahlen begründen sich in den unterschiedlichen Veröffentlichungszeiten der Behörden. Während der Landkreis seine täglichen Fallzahlen jeweils mit Stand von 12.00 Uhr veröffentlicht, gibt das Land die Gesamtzahlen jeweils um 08.00 Uhr des Folgetages bekannt. Für die Landeszahlen meldet der Landkreis die Neuinfektionen täglich bis 20.00 Uhr. Das bedeutet, wenn zwischen 12.00 Uhr und 20.00 Uhr weitere Infektionen durch das Gesundheitsamt eingetragen werden, erhöhen sich die am Folgetag vom Land bekannt gegebenen Zahlen entsprechend.“

Sport in Velten:

Die Sportplätze / Sportanlagen unter freiem Himmel sind geschlossen. Individuelsport wird auf maximal zwei Personen beziehungsweise die Personen des eigenen Haushalts beschränkt. Alle Sporthallen, der Skaterpark sowie Bolzplätze der Stadt Velten werden für den Vereins- und Freizeitsport geschlossen.


 Der Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen ist weiter untersagt. Dies gilt insbesondere für Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, Fitnessstudios, Tanzstudios, Tanzschulen und vergleichbare Einrichtungen.

Auf weitläufigen Außensportanlagen – wie zum Beispiel Golf-, Reit- und Modellflugsportplätze – dürfen mehrere Personengruppen (bis zu zehn Personen bzw. bis zu 20 Kindern im Alter bis 14 Jahren) Sport ausüben, sofern die Betreiberin oder der Betreiber gewährleistet, dass den einzelnen Personengruppen eine Mindestfläche von 800 Quadratmetern zur Sportausübung zur alleinigen Nutzung zugewiesen wird.

Die bereits bestehenden Ausnahmen für Sportanlagen, soweit in diesen ausschließlich ärztlich verordneter Sport oder Sport zu sozial-therapeutischen Zwecken ausgeübt wird, für den Schulbetrieb und die Kindertagesbetreuung, für Lehrveranstaltungen in der Sportpraxis an Hochschulen sowie für den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Berufssportlerinnen und Berufssportler, der Bundesligateams und der Kaderathletinnen und Kaderathleten, gelten unverändert weiter.

Im gesamten Verwaltungsgebäude gilt ab Montag, 25. Januar 2021, das Tragen eine medizinischen Maske.

Das Rathaus und der Bürgerservice arbeitet mit Terminvergabe. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, Sachverhalte möglichst am Telefon oder per E-Mail zu klären und erst nach telefonischer oder E-Mail-Anmeldung den Bürgerservice für Angelegenheiten im Gewerbe-, Melde- und Standesamtswesen aufzusuchen.

Anmeldung per E-Mail: buergerservice@velten.de beziehungsweise standesamt@velten.de.

Wir möchten Sie bitten, alle weiteren Anfragen per E-Mail an rathaus@velten.de zu senden und nur in dringenden Fällen anzurufen.

Das Bürgerinfo-Telefon der Stadt Velten ist unter folgenden Nummern erreichbar*:

03304 / 379 222
03304 / 379 223
03304 / 379 224
03304 / 379 225

*(Montag und Donnerstag 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Dienstag 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie Freitag von 8 bis 12 Uhr, Mittwoch geschlossen)

Für Kita-Angelegenheiten senden Sie eine E-Mail an kitaverwaltung@velten.de oder rufen Sie unter (03304) 379 143 oder -160 an.

--------------------------------------

SIE WOLLEN HELFEN ODER BRAUCHEN HILFE?

Die Stadt Velten bringt ab sofort Hilfebedürftige mit engagierten Veltenerinnen und Veltenern zusammen: Wer Hilfe beim Einkauf sucht oder wer helfen möchte, kann sich bei der Stadtverwaltung melden. Wir bündeln Angebot und Nachfrage und bringen die Menschen zusammen. Machen Sie mit, helfen Sie mit und seien Sie solidarisch mit Ihren Nachbarn und Mitmenschen! Wählen Sie die Nummer des Bürgertelefons oder melden Sie sich per E-Mail: einkaufsvermittlung@velten.de 

--------------------------------------

SORGENTELEFON FÜR ELTERN

Familien sind aktuell besonders hoch belastet: Viele Kinder leiden unter den Kontaktbeschränkungen und fühlen sich einsam. Gestresste Eltern müssen unausgelastete Kinder, Arbeit und eventuell unerwartete finanziellen Sorgen jonglieren. Die Stadt möchte Familien speziell aus Velten an dieser Stelle ihre Unterstützung anbieten.

Wer das Gefühl hat, momentan nicht mehr weiterzukommen oder wer Hilfe bei innerfamiliären Konflikten oder bei der Beantragung von zusätzlicher finanzieller Unterstützung benötigt, kann sich bei Wini Kunath melden. Die Sozialpädagogin der Veltener Kita Kunterbunt ist ab sofort montags und mittwochs von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr unter der Rufnummer 0174 / 3067041 erreichbar.

„Das Angebot ist für jeden offen – selbst wenn Eltern einfach nur das Bedürfnis haben, etwas loswerden zu wollen und dafür ein offenes Ohr brauchen“, möchte Wini Kunath die Scheu nehmen, diese Hilfe auch in Anspruch zu nehmen. 

BÜRGERSERVICE UND RATHAUS DER STADT VELTEN

Neben dem Bürgerservice sind auch die anderen Bereiche des Rathauses zu den üblichen Sprechzeiten wieder geöffnet. Es wird jedoch im Vorfeld um eine telefonische Anmeldung gebeten. Zudem müssen Besucher bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Kontaktdaten hinterlassen. Bitte tragen Sie im Gebäude einen Mund-Nasen-Schutz. Details zu den Sprechzeiten.

 

Schiedsstelle:

Wer Hilfe unter anderem bei Nachbarschaftsstreitigkeiten benötigt, kann wieder Termine bei den beiden Veltener Schiedsmännern Christian Halamoda und Florian Reich machen. Die Terminvergabe erfolgt unter der Telefonnummer 03304 / 379 222 oder per E-Mail an schiedsstelle@velten.de.

 


BÜRGERHAUS

Das Bürgerhaus in Velten-Süd ist geschlossen. Beratungsangebote können nach Einzel-Terminvergabe und an unterschiedlichen Tagen wieder stattfinden.

Ausnahmen:

  • Revierpolizei telefonisch erreichbar unter 03304 502521
  • Sozialberatung mit telefonischer Anmeldung:
    Frau Fleischer 03304 / 200960; sozialberatung-velten@purggmbh.de
    Sprechzeit: Mo. und Mi. 8 bis 12 Uhr
    telefonische Vor-Anmeldung erforderlich: Mo. und Mi. von 8 bis 10 Uhr
  • Schuldnerberatung mit telefonischer Anmeldung:
    Herr Frey 03304 / 202375; cfrey@purggmbh.de
    Sprechzeit: Di. 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16.30 Uhr

KOMMUNITKATIONSZENTRUM

Das Kommunikationszentrum bleibt weiterhin für die Öffentlichkeit geschlossen.


BIBLIOTHEK

Die Stadtbibliothek in der Bibliotheksgasse 1 hat ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen. Weitere Informationen telefonisch unter: 03304 / 379 188 oder per E-Mail bibliothek@velten.de.

Veltens Bibliothek ist sehr modern aufgestellt. Daher ist eine Recherche problemlos von Zuhause im Online-Katalog möglich. Während der Schließung können Nutzer gern auf die E-Medien-Ausleihe zurückgreifen. Sie stehen 24 Stunden täglich zum Download für alle Bibliotheksnutzer mit einem gültigen Bibliotheksausweis zur Verfügung.Falls Sie Medien zurückgeben möchten, können Nutzer die Medien alternativ am Rückgabeautomaten (kleines Fenster links neben der Eingangstür) einreichen.


Friedhof

Die Friedhofskapelle und der Friedhof in Velten ist geöffnet. Dennoch dürfen an einer Beerdigung ausschließlich maximal zwei Hausstände mit zehn Personen teilnehmen. Die Grabpflege ist weiterhin wie gehabt möglich. Alle Besucherinnen und Besucher sind verpflichtet, die Abstände einzuhalten.

ALLGEMEINVERFÜGUNG DES LANDKREISES OBERHAVEL

Um auch künftig die Infektionsdynamik unter Kontrolle zu behalten, wird der Landkreis Oberhavel daher am Montag, 07. Dezember 2020, eine „Allgemeinverfügung zur Isolation von Kontaktpersonen der Kategorie I, Verdachtspersonen und positiv getesteten Personen als Schutzmaßnahme zur Eindämmung und Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2“ erlassen. Die Verfügung gilt unmittelbar und – abhängig von der Entwicklung der Infektionszahlen. Sie ist auf der Homepage des Landkreises unter www.oberhavel.de/corona veröffentlicht. Weiteres finden Sie HIER.

Auf der Grundlage dieser Allgemeinverfügung müssen sich Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt im Landkreis Oberhavel in häusliche Isolation begeben, sofern sie

• eine ärztliche oder gesundheitsamtlich veranlasste Mitteilung über einen Kontakt mit einem bestätigten COVID-19-Fall erhalten haben (Kontaktpersonen der Kategorie I),
• Symptome zeigen, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hindeuten, und sich auf ärztliche Empfehlung oder gesundheitsamtliche Anordnung einem Test auf SARS-CoV-2 unterzogen haben oder noch unterziehen werden (Verdachtspersonen), oder
• positiv auf SARS-CoV-2-Viren getestet wurden (positiv getestete Personen).

Die Isolationszeit beginnt für Kontaktpersonen unverzüglich nach Zugang der ärztlichen oder gesundheitsamtlich veranlassten Mitteilung sowie für Verdachtspersonen nach Zugang der Testanordnung beziehungsweise nach Vornahme des Tests. Für positiv getestete Personen beginnt die Isolationszeit unmittelbar nach Kenntnisnahme des Testergebnisses.

Positiv getestete Personen beziehungsweise bei Minderjährigen Erziehungsberechtigte oder Betreuer haben unverzüglich eine Liste zu erstellen und dem Gesundheitsamt zur Verfügung zu stellen, die die Namen, Anschriften und Telefonnummern derjenigen Personen enthält, mit denen seit den letzten zwei Tagen vor der Testung beziehungsweise vor Symptombeginn ein persönlicher Kontakt stattgefunden hat. Die Liste kann per E-Mail an ges.infektionsschutz@oberhavel.de gesendet werden.

Folgende Regeln gelten in der Isolation:

• Die Isolation muss in der Wohnung der betroffenen Person erfolgen. Dabei soll die betroffene Person eine räumliche Trennung zu den Personen beachten, die im gleichen Haushalt leben.
• Die betroffene Person darf die Wohnung ohne ausdrückliche Zustimmung des Gesundheitsamts nicht verlassen. Die Zustimmung ist auch erforderlich, wenn sich eine Kontaktperson der Kategorie I oder eine Verdachtsperson außer Haus begeben muss, um sich einem Test auf SARS-CoV-2 zu unterziehen. Der Aufenthalt in einem zur Wohnung gehörenden Garten, auf einer zugehörigen Terrasse oder einem zugehörigen Balkon ist alleine gestattet.
• Die betroffene Person darf keine Besucher aus anderen Haushalten empfangen. Das Gesundheitsamt kann im Einzelfall Ausnahmen zulassen.
• Alle betroffenen Personen müssen während der Isolationszeit ein Tagebuch führen, in dem – soweit möglich – zweimal täglich und mit einem Zeitabstand von mindestens sechs Stunden zwischen den Messungen die Körpertemperatur und – soweit vorhanden – der Verlauf von Symptomen sowie der Kontakt zu anderen Personen festzuhalten ist. Das Tagebuch steht zum Download auf der Webseite des Landkreises bereit unter www.oberhavel.de/corona.
• Weist eine Kontaktperson der Kategorie I Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion auf, muss sie unverzüglich das Gesundheitsamt informieren, und zwar unter der Telefonnummer 03301 601-3900 oder per E-Mail unter: ges.corona@oberhavel.de. Symptome sind insbesondere erhöhte Temperatur über 37,5 Grad und akute Beschwerden wie Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Geruchs- oder Geschmacksverlust.

Die Isolationszeit endet für Kontaktpersonen der Kategorie I nach Ablauf von mindestens zehn Tagen seit dem Tag, an dem der jeweils letzte Kontakt zwischen der betroffenen Person und dem bestätigten COVID-19-Fall festgestellt wurde. Die Quarantänezeit für Kontaktpersonen beträgt in der Regel 14 Tage. Sie kann auf zehn Tage verkürzt werden, wenn ein negativer Test vorliegt; der Test darf frühestens am zehnten Tag der Quarantäne erfolgen. Dies gilt auch für Verdachtspersonen, die symptomatisch sind und aufgrund dessen negativ auf das SARS-CoV-2-Virus getestet wurden. Für positiv getestete Personen endet die Isolationszeit bei asymptomatischem Krankheitsverlauf zehn Tage nach dem Erstnachweis des Erregers und bei symptomatischem Krankheitsverlauf zehn Tage nach Symptombeginn und Symptomfreiheit seit mindestens 48 Stunden.

Ausnahmen von der Isolationsanordnung sowie für Anordnungen im Zusammenhang mit medizinischem Personal (zum Beispiel in Fällen ausgewiesenen Personalmangels) oder Personal im Bereich der kritischen Infrastruktur erfolgen in Ausnahmefällen ausschließlich auf Antrag durch eine gesonderte Anordnung des Gesundheitsamtes.

Betroffene Personen, die den genannten Regelungen nicht nachkommen, können mit einem empfindlichen Bußgeld belegt werden.

AGV: Quarantäne 11. Januar 2021

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

WICHTIG FÜR REISERÜCKKEHRER: MELDUNG BEIM GESUNDHEITSAMT

Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet sind nach der Quarantäneverordnung verpflichtet, sich unverzüglich nach ihrer Einreise beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden und für 14 Tage (ab Einreisedatum) abzusondern. Dazu bedarf es keines Bescheides vom Gesundheitsamt.

Allerdings besteht die Möglichkeit der Befreiung von der Quarantäne. Diese kann ausschließlich durch das Gesundheitsamt ausgesprochen werden. Wer ohne Symptome eingereist ist und sich bereits einem entsprechenden Test mit negativem Ergebnis unterzogen hat, kann über die E-Mail-Adresse ges.corona@oberhavel.de eine Befreiung von der häuslichen Quarantäneverpflichtung mit dem Betreff: „Antrag auf Befreiung von häuslicher Quarantäne" beantragen. Dazu sind folgende Dokumente erforderlich:

• negatives Abstrichergebnis (zum Beispiel Scan)
• ausgefüllter Meldebogen für Reiserückkehrer
• ausgefüllter Antrag auf Befreiung von der häuslichen Quarantäneverpflichtun

Der Meldebogen sowie der Antrag auf Befreiung können unter www.oberhavel.de/corona heruntergeladen werden (Aufklappmenü „Vorgaben für Rückkehrer aus einem Risikogebiet“).

 

QUARANTÄNEVERORDNUNG

Die Quarantäneverordnung wird ebenfalls bis zum 15. Dezember 2020 verlängert.
So sind Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland in das
Land Brandenburg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von
14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, grundsätzlich
weiter verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene
Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für
einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Sie
sind verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige kommunale Gesundheitsamt
zu kontaktieren und auf die Quarantänepflicht hinzuweisen. Während der Quarantäne
dürfen sie keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht ihrem Hausstand
angehören.

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Quarantäneverordnung des Landes Brandenburg (Stand 4. November 2020).

Verordnung des Landes Brandenburg:

Eltern von Kita-Kindern werden nachdrücklich gebeten, ihre Kinder soweit es möglich ist, zu Hause zu betreuen. Für diejenigen, wo dies nicht möglich ist, verbleibt es jedoch bei der Betreuungsmöglichkeit in der Kita.

Für Kindertagespflegestellen gilt das Zutrittsverbot und die beschriebene Testpflicht nur während der Betreuungszeiten. Kindertagespflegepersonen, die die verordnete Testung für die Kindertagespflegestelle ablehnen, dürfen keine Betreuungsleistung erbringen.

Das Zutrittsverbot für Schule, Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen gilt nicht für Personen,

  • die unmittelbar nach dem Betreten der Schule eine Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus durchführen,
  • die Kinder zum Unterricht in der Primarstufe oder in Förderschulen, in die Kindertagesbetreuung oder zur Notbetreuung bringen oder sie von dort abholen,
  • deren Zutritt zur Schule oder Einrichtung der Kindertagesbetreuung zur Aufrechterhaltung dessen Betriebs zwingend erforderlich ist (insbesondere zur Durchführung notwendiger betriebs- oder einrichtungserhaltender Bau- oder Reparaturmaßnahmen),
  • deren Zutritt zur Schule oder Einrichtung der Kindertagesbetreuung zur Erfüllung eines Einsatzauftrages der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Polizei oder des Katastrophenschutzes notwendig ist.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 15. April 2021)

Änderung der Eindämmungsverordnung bringt Testpflicht in Schule und Kita

 

Das Land übernimmt – wie bereits beim Lockdown im Frühjahr – Elternbeiträge, wenn die Betreuung zu Hause erfolgt. Neu ist jedoch die Möglichkeit der Splittung (z.B. 3 Tage zu Hause, 2 Tage Kita). Dann übernimmt das Land anteilig. 

Die Hortbetreuung für Grundschulkinder ist weiter untersagt. Der Hort organisiert für die Kinder der ersten bis vierten Jahrgangsstufe eine Notbetreuung im Rahmen der Kindertagesbetreuung. Die Schulen decken dabei den Vormittag, die Horte den Nachmittag ab. Die Hort-Betreuung in den Osterferien ist nur für die Kinder in der Notbetreuung. Welche Kinder betreut werden und wo Sie die Notbetreuung beantragen können, finden Sie hier:

Das gilt für:

  • Kinder die aus Gründen der Wahrung des Kindeswohls zu betreuen sind,
  • Kinder, deren Personensorgeberechtigen in kritischen Infrostrukturbereichen innerhalb oder außerhalb des Landes Brandenburg beschäftigt sind, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann.
  • Neu festgelegt wurde, dass Alleinerziehende einen Anspruch auf Notbetreuung an den Schulen und im Hort erhalten, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann (ab 18.01.2021)
  • Zugleich wurde die Auflistung der systemrelevanten Berufe, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben, um die Steuerrechtspflege und das Bestattungswesen erweitert.

mehr lesen Sie unter "Schule".


Land unterstützt Kita-Eltern: Übernahme der Elternbeiträge bei nicht oder nur teilweiser Inanspruchnahme der Kindertagesbetreuung

Die Träger werden gebeten, mit Blick auf die beabsichtigte Rückwirkung der Förderrichtlinie ab dem 01. Februar 2021, die konkreten Absprachen mit den betroffenen Eltern für den Januar 2021 schriftlich vorzuhalten.


ERKÄLTUNGSYMPTOME: DARF MEIN KIND IN DIE SCHULE ODER KITA?

Hier geht's zu Übersicht.


Kontakt Kitaverwaltung Stadt Velten:

Bitte Termine in der Kitaverwaltung vermeiden, Kontaktaufnahme nur per Telefon oder E-Mail kitaverwaltung@velten.de

Verordnung des Landes Brandenburg:

Der Wechselbetrieb an den Schulen wird weitergeführt. Ab 19. April 2021 ist der Zutritt zu Schulen nur den Personen gestattet, die der jeweiligen Schule einen Nachweis über ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen; hierauf ist im Eingangsbereich der betreffenden Schule hinzuweisen. Schülerinnen und Schüler sowie das Schulpersonal haben an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche eine Bescheinigung über ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorzulegen.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 15. April 2021)

Notbetreuung - Das gilt für:

  • Kinder die aus Gründen der Wahrung des Kindeswohls zu betreuen sind,
  • Kinder, deren Personensorgeberechtigen in kritischen Infrostrukturbereichen innerhalb oder außerhalb des Landes Brandenburg beschäftigt sind, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann.
  • Neu festgelegt wurde, dass Alleinerziehende einen Anspruch auf Notbetreuung an den Schulen und im Hort erhalten, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann (ab 18.01.2021)
  • Zugleich wurde die Auflistung der systemrelevanten Berufe, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben, um die Steuerrechtspflege und das Bestattungswesen erweitert.

Seit 4. Januar 2021 liegt die Notbetreuung der ersten bis vierten Jahrgangsstufe während der Schulzeit in der Zuständigkeit der Grundschule und wird analog zum Hort organisiert. Welche Kinder betreut werden und wo Sie die Notbetreuung beantragen können, finden Sie hier:

Wer bereits seit 4. Januar über eine Bescheinigung zur Notbetreuung verfügt, kann sein Kind auch nach dem 10. Januar - also nach dem Ende des aktuellen Eindämmungsverordnung - weiter dort betreuen lassen. Wer noch keine Bescheinigung benötigt hat, kann diese weiterhin beantragen.


ERKÄLTUNGSYMPTOME: DARF MEIN KIND IN KITA ODER KITA?

Hier geht's zu Übersicht.

Corona-Hygieneplan für die Grundschulen Velten (PDF)


Weitere Bildungs-, Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen

Hier gibt es ebenfalls Verschärfungen. Präsenzangebote in Bildungs-, Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen insbesondere in Hochschulen, Musikschulen, Kunstschulen, Volkshochschulen, Fahr-, Flug- und Segelschulen sind nur mit jeweils bis zu fünf Schülerinnen und Schülern zulässig.

Der Gesangsunterricht und das Spielen von Blasinstrumenten ist untersagt.

In den Innenbereichen der Einrichtungen haben alle Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Maskenpflicht gilt nicht, wenn die Eigenart der Bildungs- oder Aus-, Fort- oder Weiterbildungsmaßnahme dies nicht zulässt.

Das bedeutet: Alle weiteren Bildungseinrichtungen wie Fahrschulen, Musikschulen, Kunstschulen, Volkshochschulen und andere Weiterbildungseinrichtungen für Jugendliche, Familien und Erwachsene können weiter Kurse und Unterricht anbieten. Aber es gilt aber jetzt eine Obergrenze von bis zu 5 Schüler*innen, und die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln müssen selbstverständlich weiter sichergestellt werden.

Spielplätze in Velten

Beim Besuch der Spielplätze sind die geltenden Abstandregeln einzuhalten.

Jugendfreizeitzentrum Oase:

Das Jugendfreizeitzentrum Oase in der Breiten Straße 53a öffnet ab sofort auch wieder für Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

 

 

Krankenhäuser, Reha-Kliniken, Pflegeheime und besondere Wohnformen: Patientinnen und Patienten sowie Bewohnerinnen und Bewohner dürfen weiterhin täglich von höchstens einer Person besucht werden. Besucherinnen und Besucher haben während des gesamten Aufenthalts in der Einrichtung und in den zugehörigen Außenbereichen eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil zu tragen. Neu ist hier: Besucherinnen und Besucher benötigen einen negativen Test (PoC-Antigentest oder PCR-Test, der die jeweils geltenden Anforderungen der Coronavirus-Testverordnung erfüllt) der nicht älter als 48 h sein darf. Dazu müssen die Einrichtungen Besucherinnen und Besuchern die Durchführung eines PoC-Antigen-Schnelltest anbieten. Neu in diesem Bereich ist außerdem: Zum Schutz der Patientinnen und Patienten sowie der Bewohnerinnen und Bewohner müssen sich alle Beschäftigten sich nun mindestens an drei (statt wie bisher zwei) Tagen pro Woche auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen.Besuche in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und vergleichbaren Einrichtungen sind bezüglich der Anzahl und des Zeitfensters der Besucher*innen stärker eingeschränkt: Jede/r Patient/in oder Bewohner/in darf höchstens eine/n Besucher/in pro Tag empfangen. Diese Personengrenze gilt aber nicht für die Begleitung Sterbender.

Besucher*innen haben während des gesamten Aufenthalts in der Einrichtung und in den dazugehörigen Außenbereichen eine FFP2-Maske zu tragen. Die Tragepflicht gilt nicht für Besucher*innen, die unmittelbar vor dem Besuch in der Einrichtung mittels eines Antigen-Schnelltests nach den RKI-Anforderungen negativ getestet wurden.

Personen mit Symptomen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen, sind nach wie vor vom Besuchsrecht ausgeschlossen.

Das Personal in solchen Einrichtungen hat grundsätzlich eine FFP2-Maske zu tragen. Beschäftigte müssen sich mindestens an zwei Tagen pro Woche, an denen sie zum Dienst eingeteilt sind, einem Corona-Test zu unterziehen. Die jeweiligen Einrichtungen sollen die erforderlichen Testungen organisieren.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)

Sie wollen helfen oder brauchen Hilfe?

Die Stadt Velten bringt ab sofort Hilfebedürftige mit engagierten Veltenerinnen und Veltenern zusammen: Wer Hilfe beim Einkauf sucht oder wer helfen möchte, kann sich bei der Stadtverwaltung melden. Wir bündeln Angebot und Nachfrage und bringen die Menschen zusammen. Machen Sie mit, helfen Sie mit und seien Sie solidarisch mit Ihren Nachbarn und Mitmenschen!

Wählen Sie die Nummer des Bürgertelefons* oder melden Sie sich per E-Mail: einkaufsvermittlung@velten.de

03304 / 379 222
03304 / 379 223
03304 / 379 224
03304 / 379 225

*(Montag, Mittwoch und Donnerstag 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Dienstag 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie Freitag von 8 bis 12 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr)

Bis einschließlich 28. März legt die neue Verordnung das Tragen von Masken fest:

  • Im ÖPNV sind künftig sogenannte medizinische Gesichtsmasken zu tragen (z.B. OP-Masken oder FFP2-Masken).
  • Dies gilt auch für Kundinnen und Kunden in Geschäften sowie vor den Verkaufsstellen, zum Beispiel auf zugehörigen Parkplätzen. Das Personal muss mindestens eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, ist von der Tragepflicht aber befreit, wenn es keinen direkten Kundenkontakt hat oder es geeignete technische Vorrichtungen gibt (z. B. Schutzwand an Kassen).
  • Entsprechende Masken sind auch bei den erlaubten körpernahen Dienstleistungen vorgeschrieben.
  • Diese Vorgabe gilt auch für Arbeits- und Betriebsstätten sowie Büro- und Verwaltungsgebäude. Dies gilt nicht am festen Arbeitsplatz oder wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.
  • Für Alten- und Pflegeheime sind besondere Schutzmaßnahmen zu treffen. Deshalb sind dort die verpflichtenden Schnelltests mehrmals wöchentlich für Beschäftigte unbedingt umzusetzen. FFP2-Masken sind für die Beschäftigten beim Kontakt mit Bewohnern zu nutzen. Bund und Länder haben eine Initiative gestartet, um Einrichtungen zu unterstützen, die z. B. aus personellen oder organisatorischen Gründen die Tests nicht durchführen können.
  • Die Trage- und Testpflicht gilt auch für ambulante Pflegedienste, teilstationäre Pflegeeinrichtungen sowie teilstationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe.
  • Gut zu wissen: Informationen des Landes Brandenburg zu Masken

Des Weiteren gilt zur Mund-Nasen-Bedeckung:

  • Grundsätzlich gilt ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Metern (Abstandsgebot); sofern die Einhaltung des Mindestabstands im öffentlichen Raum nicht möglich ist, soll eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
  • für Nutzerinnen und Nutzer von Personenaufzügen
  • uf Begegnungs- und Verkehrsflächen von Verkaufsstellen einschließlich der direkt dazugehörigen Parkplätze
  • Auf dem Veltener Marktplatz muss mittwochs während des Wochenmarktes ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Ausnahmen: Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sind weiterhin unter anderem Personen ausgenommen, denen die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist; dies ist vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen.

Dazu wird in der Eindämmungsverordnung klargestellt: Das ärztliche Zeugnis muss mindestens den vollständigen Namen und das Geburtsdatum, die konkret zu benennende gesundheitliche Beeinträchtigung (Diagnose) sowie konkrete Angabe beinhalten, warum sich hieraus eine Befreiung von der Tragepflicht ergibt. Das Vorlegen einer Kopie des ärztlichen Zeugnisses reicht nicht aus.


ALLGEMEINES

Das SARS-CoV-2-Virus wird hauptsächlich durch Tröpfchen beim Sprechen, Husten und Niesen über die Atemluft in die Umgebung verbreitet. Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen kann helfen, die Ausbreitung von erregerhaltigen Tröpfchen zu verringern. So kann die Verbreitung des Virus verlangsamt und besonders Risikogruppen vor Infektionen geschützt werden.

Veranstaltungen der Stadt Velten:

Bis mindestens zur Mitte des Jahres wird es leider pandemiebedingt keine größeren städtischen öffentlichen Veranstaltungen geben können. Davon betroffen sind das Pfingstkonzert, das Hafenfest, die fürs erste Halbjahr geplante Beachparty am Bernsteinsee und auch das Kinderfest. Ob und in welcher Form es in der zweiten Jahreshälfte wieder Veranstaltungen geben kann, hängt maßgeblich vom Pandemiegeschehen sowie von der jeweils benötigten Vorlaufzeit für die Organisation der Veranstaltungen ab. „Wir wissen natürlich darum, wie viele Menschen sich nach Kultur sehnen. Ein Risiko können wir aber nicht eingehen. Die Stadt Velten bietet daher als Alternative bereits seit dem vorigen Jahr kleinere Online-Veranstaltungen wie jüngst zur Frauenwoche an, die immer besser angenommen werden. Nutzen Sie diese Möglichkeiten für kleine Fluchten aus dem Corona-Alltag“, so Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner.


 

Kultur- und Freizeiteinrichtungen können unter Auflagen öffnen. Dazu gehören: Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive, öffentliche Bibliotheken, Tierparks, Wildgehege, Zoologische und Botanische Gärten.

Betreiberinnen und Betreiber haben auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen sicherzustellen:

  • die Einhaltung des Abstandsgebots zwischen allen Personen,
  • die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Personen,
  • die vorherige Terminvergabe an alle Besucherinnen und Besucher (dies gilt nicht für Einrichtungen, die ausschließlich für den Publikumsverkehr zugängliche Außenflächen besitzen),
  • das Erfassen von Personendaten aller Besucherinnen und Besucher zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung,
  • das verpflichtende Tragen einer medizinischen Maske durch alle Personen,
  • in geschlossenen Räumen einen regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft.

Das Personal ist von der Masken-Tragepflicht befreit, wenn es keinen direkten Kundenkontakt hat oder wenn die Ausbreitung übertragungsfähiger Tröpfchenpartikel durch geeignete technische Vorrichtungen mit gleicher Wirkung wie durch das Tragen einer medizinischen Maske verringert wird.

Schließungsanordnung

Für den Publikumsverkehr bleiben in Brandenburg weiter geschlossen:

  • Theater, Konzert- und Opernhäuser (außer Autotheater und Autokonzerte),
  • Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Jahrmärkte, Volksfeste,
  • Diskotheken, Clubs, Musikclubs und vergleichbare Einrichtungen,
  • Kinos (außer Autokinos),
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen,
  • Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder,
  • Saunen, Dampfbäder, Thermen, Wellnesszentren,
  • Freizeitparks,
  • Prostitutionsstätten und -fahrzeuge, Bordelle, Swingerclubs und ähnliche Angebote; Prostitutionsveranstaltungen dürfen nicht durchgeführt werden.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)


Für Gottesdienste & Zeremonien sind einzuhalten: 1,5 Meter Mindestabstand, Mund-Nasen-Bedeckung, Verzicht auf Gesang und Anmeldung von Veranstaltungen mit erwartet mehr als 10 Personen beim zuständigen Ordnungsamt mindestens 2 Tage zuvor. Dies gilt nicht für Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, die ein Hygienekonzept etabliert haben, welches den vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur bekannt gemachten Anforderungen (Hygienerahmenkonzept) entspricht. Religiöse Veranstaltungen sind spätestens zwei Werktage vor der geplanten Durchführung dem zuständigen Ordnungsamt anzuzeigen, wenn mehr als zehn Teilnehmende erwartet werden.


Versammlungen

Für das Demonstrationsrecht gibt es schärfere Einschränkungen. Neu ist zum Beispiel eine Obergrenze: Versammlungen unter freiem Himmel sind ab dem 16. Dezember ausschließlich ortsfest und mit höchstens 500 Teilnehmenden zulässig, wenn die Veranstalter*innen auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzeptes durch geeignete organisatorische Maßnahmen folgendes sicherstellen:

  • die Einhaltung des Abstandsgebots zwischen allen Teilnehmenden, einschließlich Versammlungsleitung sowie Ordner*innen,
  • die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts der Teilnehmenden,
  • das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung durch alle Teilnehmenden, einschließlich Versammlungsleitung sowie Ordner*innen.

In allen Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tages-Inzidenz über 200 sind Versammlungen grundsätzlich untersagt.

Im Einzelfall können davon abweichend und abhängig von der jeweiligen Situation jedoch Genehmigungen erteilt werden, wenn dies aus infektionsrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Veranstalterinnen und Veranstalter von Versammlungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden, haben zusätzlich sicherzustellen, dass ein regelmäßiger Austausch der Raumluft durch Fischluft stattfindet (insbesondere durch Stoßlüftung über Fenster). Die Höchstzahl der Teilnehmenden ist durch Erteilung von Auflagen in Abhängigkeit von der Raumgröße so zu beschränken, dass eine Beachtung der Hygieneregeln sichergestellt ist.


Religiöse Veranstaltungen, nicht-religiöse Hochzeiten und Bestattungen

Veranstalter*innen von religiösen Veranstaltungen außerhalb und innerhalb von Kirchen, Moscheen, Synagogen und sakralen Räumlichkeiten anderer Glaubensgemeinschaften sowie von nicht-religiösen Hochzeiten und Bestattungen haben auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sicherzustellen:

  • die Einhaltung des Abstandsgebots (1,5 m) zwischen allen Teilnehmenden,
  • die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Teilnehmenden,
  • das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung durch alle Teilnehmenden auch am Platz,
  • das Erfassen von Personendaten aller Teilnehmenden in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung,
  • der Gemeindegesang in geschlossenen Räumen,
  • bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen den regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft, ins-besondere durch Stoßlüftung über Fenster oder durch den Betrieb raumlufttechnischer Anlagen mit hohem Außenluftanteil; bei einem aus technischen oder technologischen Gründen nicht vermeidbaren Umluftbetrieb raumlufttechnischer Anlagen sollen diese über eine geeignete Filtration zur Abscheidung luftgetragener Viren verfügen.

Die Kirchen und Religionsgemeinschaften regeln ihre Zusammenkünfte zum Zwecke der Religionsausübung in eigener Verantwortung mit verpflichtender Wirkung. Für Zusammenkünfte in Kirchen und von Religionsgemeinschaften zum Zweck der Religionsausübung sind die Hygienekonzepte der besonderen Infektionslage anzupassen. Dies kann durch Reduzierung der Teilnehmerzahl und der Dauer der Zusammenkünfte erreicht werden. Dazu kann auch ein Anmeldemanagement gehören.


VERANSTALTUNGEN MIT UNTERHALTUNGSCHARAKTER

 

Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter sind nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit Personen eines weiteren Haushalts, insgesamt jedoch mit höchstens fünf Personen, gestattet; Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr bleiben bei der Berechnung der Personenzahl unberücksichtigt.

VERANSTALTUNGEN OHNE UNTERHALTUNGSCHARAKTER

  • unter freiem Himmel mit mehr als 100 zeitgleich Anwesenden und
  • in geschlossenen Räumen mit mehr als 50 zeitgleich Anwesenden

sind untersagt. Veranstalterinnen und Veranstalter von nicht nach Satz 1 untersagten Veranstaltungen haben auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sicherzu-stellen:

 

  1. die Einhaltung des Abstandsgebots zwischen allen Teilnehmenden,
  2. die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Teilnehmenden,
  3. das verpflichtende Tragen einer medizinischen Maske durch alle Teilnehmenden; auf Wochenmärkten gilt die Tragepflicht auch auf den Wegen und Flächen zwischen den einzelnen Marktständen,
  4. das Erfassen von Personendaten aller Teilnehmenden in einem Kontaktnachweis nach § 1 Absatz 3 zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung, außer auf Wochenmärkten,
  5. bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen den regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft, ins-besondere durch Stoßlüftung über Fenster oder durch den Betrieb raumlufttechnischer Anlagen mit hohem Außenluftanteil; bei einem aus technischen oder technologischen Gründen nicht vermeidbaren Umluftbetrieb raumlufttechnischer Anlagen sollen diese über eine geeignete Filtration zur Abscheidung luftgetragener Viren verfügen.

Private Feiern und sonstige Zusammenkünfte im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis im privaten Wohn-raum und im zugehörigen befriedeten Besitztum oder in öffentlichen oder angemieteten Räumen sind nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit Personen eines weiteren Haushalts, insgesamt jedoch mit höchstens fünf Personen, gestattet; Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sowie Personen nach § 4 Absatz 2 Nummer 1 und 2 bleiben bei der Berechnung der Personenzahl unberücksichtigt.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)

Verkaufsstellen des Einzel- und Großhandels

Alle Verkaufsstellen des Einzelhandels sind ab sofort geschlossen. (Pressemitteilung des Landkreises vom 22.03.2021)

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)

Ausnahme bei der Verkaufsfläche: Für den Großhandel sowie für Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte, Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Buchhandel sowie Zeitungs- und Zeitschriftenhandel, Tierbedarfshandel und Futtermittelmärkte, Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte, landwirtschaftliche Direktvermarkter von Lebensmitteln, Tankstellen, Tabakwarenhandel, Verkaufsstände auf Wochenmärkten (beschränkt auf die für den stationären Einzelhandel zugelassenen Sortimente), Banken und Sparkassen sowie Poststellen, Optiker und Hörgeräteakustiker, Reinigungen und Waschsalons, Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge sowie Abhol- und Lieferdienste gilt bei der Verkaufsfläche: bis zu einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern dürfen sich nur Kundinnen und Kunden aus demselben Haushalt pro zehn Quadratmeter sowie für die darüber hinausgehende Verkaufsfläche nur Kundinnen und Kunden aus demselben Haushalt pro 20 Quadratmeter zeitgleich aufhalten.

Neu ist ab 1.4.2021:
Geschäfte des Einzelhandels, bei denen das zugelassene Sortiment (unter anderem Lebensmittel, Getränke, Drogerieartikel, Medikamente, Blumen und Gartenartikel) überwiegt, sind von der Schließung nicht betroffen.

Das Personal der Verkaufsstellen ist von der Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen, befreit, wenn es keinen direkten Kundenkontakt hat oder wenn die Ausbreitung übertragungsfähiger Tröpfchenpartikel durch geeignete technische Vorrichtungen mit gleicher Wirkung wir durch das Tragen einer medizinischen Maske verringert wird.

 

Körpernahe Dienstleistungen

Alle körpernahen Dienstleistungen sind unter Auflagen seit dem 8. März 2021 wieder erlaubt (zum Beispiel Kosmetik- und Nagelstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe, aber auch Sonnenstudios).

Die Einhaltung des Abstandsgebots zwischen allen Personen außerhalb der Dienstleistungserbringung sowie die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Personen muss sichergestellt werden. Die Personendaten der Kundinnen und Kunden müssen zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfasst werden. Außerdem muss in geschlossenen Räumen die Raumluft regelmäßig durch Frischluft ausgetauscht werden.

Alle Personen (Kundinnen und Kunden sowie Beschäftigte) müssen eine medizinische Maske tragen. Wenn die besondere Eigenart der Dienstleistung das Tragen einer medizinischen Maske nicht zulässt (z. B. Gesichtskosmetik), müssen Kundinnen und Kunden einen tagesaktuellen bestätigten negativen COVID-19-Test vorweisen oder vor Ort einen Selbsttest machen. Ausnahme: Die Pflicht zur Vorlage eines tagesaktuellen Testergebnisses gilt nicht im Gesundheitsbereich bei der Erbringung medizinischer, therapeutischer oder pflegerischer Leistungen.


Die Stadt empfiehlt Händlern und Gastronomen, sich mit ihrem Angebot auf dem kostenlosen Portal www.brandenburghelfen.de anzumelden. Hier können Kundinnen und Kunden direkt ihre lokalen Händler sehen und die Verlinkungen in die Onlineshops nutzen oder Infos zum Lieferservice erhalten - insofern die Händler die Möglichkeit nutzen und sich dort anmelden. Die Citymanagerin Frau Steinberger berät Interessierte bei der Einrichtung:

E-Mail: pauline.steinberger@dsk-big.de

Telefon: 030 / 311 69 74-52

 

Gaststätten und vergleichbare Einrichtungen

Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés sind weiter für den Publikumsverkehr zu schließen. Nur der Außerhausverkauf ist weiter erlaubt.

Betreiberinnen und Betreibern von Beherbergungsstätten, Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermieterinnen und Vermietern oder Verpächterinnen und Verpächtern von Ferienwohnungen und -häusern sowie vergleichbaren Angeboten ist es weiterhin untersagt, Personen zu touristischen Zwecken wie Freizeitreisen zu beherbergen. Das gilt nicht für Miet- oder Pachtverträge mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr.

Hotels und Pensionen dürfen also weiter keine Touristen beherbergen, sondern nur Reisende, die geschäftlich oder zu dienstlichen Zwecken unterwegs sind.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)

 

KOSTENLOSES ANGEBOT

Die Stadt empfiehlt Händlern und Gastronomen, sich mit ihrem Angebot auf dem kostenlosen Portal www.brandenburghelfen.de anzumelden. Hier können Kundinnen und Kunden direkt ihre lokalen Händler finden und die Verlinkungen in die Onlineshops nutzen oder Infos zum Lieferservice erhalten - insofern die Händler die Möglichkeit nutzen und sich dort anmelden. Die Citymanagerin Frau Steinberger berät Interessierte bei der Einrichtung:

E-Mail: pauline.steinberger@dsk-big.de

Telefon: 030 / 311 69 74-52


Beherbergungen und Tourismus

Betreiberinnen und Betreibern von Beherbergungsstätten, Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermieterinnen und Vermietern oder Verpächterinnen und Verpächtern von Ferienwohnungen und -häusern sowie vergleichbaren Angeboten ist es weiterhin untersagt, Personen zu touristischen Zwecken wie Freizeitreisen zu beherbergen. Das gilt nicht für Miet- oder Pachtverträge mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr.

Hotels und Pensionen dürfen also weiter keine Touristen beherbergen, sondern nur Reisende, die geschäftlich oder zu dienstlichen Zwecken unterwegs sind.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)

Kultur- und Freizeiteinrichtungen können unter Auflagen öffnen. Dazu gehören: Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive, öffentliche Bibliotheken, Tierparks, Wildgehege, Zoologische und Botanische Gärten.

Betreiberinnen und Betreiber haben auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen sicherzustellen:

  • die Einhaltung des Abstandsgebots zwischen allen Personen,
  • die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Personen,
  • die vorherige Terminvergabe an alle Besucherinnen und Besucher (dies gilt nicht für Einrichtungen, die ausschließlich für den Publikumsverkehr zugängliche Außenflächen besitzen),
  • das Erfassen von Personendaten aller Besucherinnen und Besucher zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung,
  • das verpflichtende Tragen einer medizinischen Maske durch alle Personen,
  • in geschlossenen Räumen einen regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft.

Das Personal ist von der Masken-Tragepflicht befreit, wenn es keinen direkten Kundenkontakt hat oder wenn die Ausbreitung übertragungsfähiger Tröpfchenpartikel durch geeignete technische Vorrichtungen mit gleicher Wirkung wie durch das Tragen einer medizinischen Maske verringert wird.

Ab 23. Januar 2021 gilt: Arbeitgeber werden verpflichtet, ihren Beschäftigten – soweit es die Tätigkeit erlaubt und die technischen Voraussetzungen bestehen – Homeoffice zu ermöglichen. Sie sollen auch flexible Arbeitszeiten anbieten, damit sich die Berufsverkehre entzerren können. Das sieht der Entwurf der neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundesarbeitsministeriums vor.

7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)

Arbeits- und Betriebsstätten, Büro- und Verwaltungsgebäude
In Arbeits- und Betriebsstätten sowie in Büro- und Verwaltungsgebäuden haben die Beschäftigten sowie Besucherinnen und Besucher eine medizinische Maske zu tragen. Dies gilt nicht, wenn sie sich an einem festen Platz aufhalten, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern sicher eingehalten wird oder wenn die Ausbreitung übertragungs-fähiger Tröpfchenpartikel durch geeignete technische Vorrichtungen mit gleicher Wirkung wie durch das Tragen einer medizinischen Maske verringert wird.

Bei der Nutzung von Personenaufzügen haben alle Personen eine medizinische Maske zu tragen.

 

Corona und Wirtschaft: Ausweitung der Überbrückungshilfe III auf Unternehmen, die im Zuge des Lockdowns schließen müssen

Im Zusammenhang mit den Entscheidungen zur Eindämmung der Coronapandemie der Bundesregierung vom 13.12.2020 wird die bereits angekündigte Überbrückungshilfe III angepasst und der Kreis der Antragsberechtigten erweitert. „Antragsberechtigt sind dabei grundsätzlich alle Unternehmen, die direkt oder indirekt von den Schließungen seit dem 28. Oktober betroffen sind sowie Unternehmen, die erhebliche Umsatzeinbußen haben, also mindestens 30 Prozent im Zeitraum von April bis Dezember 2020 oder mehr als 50 Prozent in zwei aufeinander folgenden Monaten“, erklärt Oberhavels Wirtschaftsdezernent Egmont Hamelow. „Es erfolgt dabei eine Erstattung der Fixkosten zwischen 40 und 90 Prozent – je nach Umsatzrückgang – im Vergleich zum entsprechenden Monat des Vorjahres. Die Überbrückungshilfe III gilt für Dezember 2020 sowie das erste Halbjahr 2021.“ Alle detaillierten Informationen zur Überbrückungshilfe III sowie zur Dezemberhilfe sind auf der zentralen Webseite www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de zu finden.
Laut Information der Bunderegierung wird derzeit mit Hochdruck an den Antragsformularen gearbeitet, so dass zeitnah eine Beantragung ermöglicht wird. Aktuell ist diese noch nicht möglich. Oberhaveler Unternehmen können sich außerdem auf der Webseite der WInTO GmbH informieren, die weitere Informationen bereithält: www.wirtschaft-oberhavel.de.


Wirtschaftsförderung des Landkreises bietet weiter Unterstützung und Beratung an

Das zweite Corona-Soforthilfeprogramm des Bundes ermöglicht die Überbrückung finanzieller Engpässe von Unternehmen. Darauf weisen der Landkreis Oberhavel und die kreiseigene Wirtschaftsfördergesellschaft WInTO GmbH hin.

Informationen des Landkreises zum Hilfspaket vom 10.07.2020


Unterstützung für Oberhaveler Unternehmen – von der Information über finanzielle Hilfen u.a. zu Kurzarbeitergeld, Krediten, Liquiditätssicherung usw. bis zur Unterstützung bei der Antragstellung – gibt es bei der Wirtschafts-, Innovations- und Tourismusförderung Oberhavel GmbH (WInTO).

Darüber hinaus vermittelt die WInTO den Kontakt zu wichtigen Anlaufstellen. Die Beratungsstelle der WInTO ist von Montag bis Freitag zwischen 8 Uhr und 17 Uhr unter der Rufnummer 03302 / 559 200 sowie der E-Mail-Adresse winto@winto-gmbh.de zu erreichen. Die Hotline für Notfälle außerhalb der Geschäftszeiten lautet: 0151 / 65 79 06 29. Informationen gibt es online unter www.wirtschaft-oberhavel.de.


Schreiben der Bürgermeisterin an die Einzelhändler vom 21.04.2020


    Grundsätzliche und ausführliche Informationen rund um die Auswirkungen von Corona/Covid-19 auf die Wirtschaft, mit Informationen zu den Hilfsangeboten der Bundesregierung finden sich auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

    Auch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg stellt umfangreiche Informationen zu Verfügung: https://mwae.brandenburg.de/de/bb1.c.661351.de

    Über die Seite der Bundesregierung erhalten Sie aktuelle Informationen zu Beschlüssen und Verordnungen, beispielsweise bezüglich des einheitlichen Vorgehens der Bundesländer und der Schließung bzw. Einschränkung der Öffnungszeiten von Geschäften: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-1725960

    Die IHK-Potsdam hält unter anderem Informationen zu Liquiditätshilfen bereit: https://www.ihk-potsdam.de/servicemarken/presse/pressemitteilungen/pms-2020/neuer-inhalt200313-corona-ueberblick-4728326

    Alle Infos zum Soforthilfeprogramm der Investitionsbank Land Brandenburg: https://www.ilb.de/de/wirtschaft/zuschuesse/soforthilfe-corona-brandenburg/

    Gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Lage und in Liquiditätsengpässe geraten sind, können finanzielle Unterstützung bei der Investitionsbank Land Brandenburg beantragen. Antragsteller sollten beachten, dass dafür eine aktuelle Gewerbebescheinigung notwenig ist. Diese kann bei Bedarf per E-Mail beim städtischen Gewerbeamt angefordert werden. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel zwei Tage. Die Bescheinigung wird sowohl elektronisch als auch postalisch dem Antragsteller übermittelt. 

    Gewerbebescheinigungen bei der Stadt Velten anfordern: buergerservice@velten.de – Betreff: „Gewerbebescheinigung“ oder telefonisch unter 03304 / 379 222

    Die Handwerkskammer informiert über https://www.hwk-potsdam.de/artikel/coronavirus-9,0,4751.html

    Detaillierte Informationen zu einzelnen Themen finden Sie unter den folgenden Seiten:

    Informationen zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen des Corona-Virus. Diese Seite ist für Arbeitgeber*innen wie Arbeitnehmer*innen gleichermaßen interessant:

    https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

    Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld:

    https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

    Informationen zur Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung:

    https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/lohnfortzahlung-bei-kinderbetreuung.html

    Telefonisch können Sie sich wenden an:

    Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Corona Virus:
    Telefon: 030 18615 1515
    Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr

    Hotline des Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums zum Mittelstand und zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen:

    Telefon: 030 340 60 65 60

    Mo-Do: 08:00-20:00 Uhr

    Fr: 08:00-12:00 Uhr

    Hinweis: Die telefonischen Leitungen sind sehr überlastet. Neue Informationen werden nach Aussage einer Mitarbeiterin zeitnah auf die Internetseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft (s.o.) gestellt, sodass Sie auch über diese Seiten zeitnah informiert sein sollten.

     

     

    Die Stadtverordneten tagen in der Ofen-Stadt-Halle, Ausschüsse finden im Kommunikationszentrum statt. Die Sitzungen sind öffentlich, die Besucheranzahl jedoch beschränkt.

    Weitere Informationen finden Sie im Ratsinformationssystem.

    Die städtischen Gesellschaften sind ab sofort nur noch telefonisch und per E-Mail erreichbar:

    Stadtwerke:
    Telefon: 03304 / 39 86 19
    E-Mail: kundencenter@stadtwerke-velten.de

    REG:
    Telefon: 03304 / 39 86 70
    E-Mail: info@reg-velten.de

    Beisetzungen

    Bestattungen haben auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sicherzustellen:

    • die Einhaltung des Abstandsgebots (1,5 m) zwischen allen Teilnehmenden,
    • die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Teilnehmenden,
    • das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung durch alle Teilnehmenden auch am Platz,
    • das Erfassen von Personendaten aller Teilnehmenden in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung,
    • der Gemeindegesang ist untersagt,
    • bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen den regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft, insbesondere durch Stoßlüftung über Fenster oder durch den Betrieb raumlufttechnischer Anlagen mit hohem Außenluftanteil.

    Die Friedhofskapelle und der Friedhof in Velten bleiben geöffnet. Die Grabpflege ist weiterhin wie gehabt möglich. Alle Besucherinnen und Besucher sind verpflichtet, die Abstände einzuhalten.

     

    Beisetzungen: An Beerdigungen unter freiem Himmel dürfen 30 bis 50 Personen unter Einhaltung aller geltenden Abstands- und Hygieneregeln teilnehmen. In der Kapelle sind 20 Personen momentan gestattet.

    Gemäß Eindämmungsverordnung gelten die Kontakteinschränkungen, wenn die Beisetzung beendet ist und die private Trauerfeier fortgesetzt wird. Hieran dürfen dann nicht mehr als 10 Personen aus zwei Haushalten teilnehmen.

    7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (vom 06. März 2021)

     

    Hygieneplan Friedhofskapelle

    Es gilt: Veranstaltungen sind nur unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln erlaubt. Die Veranstalter haben dafür Sorge zu tragen. Die Bestattungsunternehmen müssen eine Teilnehmerliste führen.

    (Siehe auch öffentliches Leben und Versammlungen)

    Nicht-religiöse Hochzeiten

    Nicht-religiösen Hochzeiten haben auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sicherzustellen:

    • die Einhaltung des Abstandsgebots (1,5 m) zwischen allen Teilnehmenden,
    • die Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Teilnehmenden,
    • das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung durch alle Teilnehmenden auch am Platz,
    • das Erfassen von Personendaten aller Teilnehmenden in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung,
    • der Gemeindegesang ist untersagt,
    • bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen den regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft, insbesondere durch Stoßlüftung über Fenster oder durch den Betrieb raumlufttechnischer Anlagen mit hohem Außenluftanteil.

    Standesamt

    Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten und die Arbeitsfähigkeit des Standesamtes zu gewährleisten, sind während der Trauung nur das Brautpaar und - sofern keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit besteht - dessen minderjährigen Kinder zugelassen.

    Es gilt zudem eine Maskenpflicht mit FFP- oder OP-Maske im gesamten Rathaus.

    Sollten Sie noch Fragen haben, stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Standesamtes gern telefonisch unter 03304/ 379 163 oder per E-Mail: standesamt@velten.de zur Verfügung.

    Weitere Informationen finden Sie unter https://www.velten.de/cms/verwaltung-und-politik/standesamt/.

    Der Alltag mit Kindern stellt für viele Familien momentan eine große Herausforderung dar. Wir haben einige attraktive kindgerechte Freizeit-Online-Angebote für Sie ausgewählt und zusammengestellt, die wir wöchentlich aktualisieren, um Ihnen den Alltag mit Kindern zumindest ein stückweit zu erleichtern und Inspiration zu bieten.

    Das Corona-Virus kindgerecht erklärt:

    https://www.youtube.com/playlist?list=PL2s5-Qu0lRag2IsHdSufH-9IGjSq-Zzwm


    Superheldinnen am Limit - Malvorlagen

    Oma 1; Oma 2; Oma 3, Oma bunt
    Frau 1; Frau 2; Frau bunt; Frau bunt 2
    Mädchen 1, Mädchen 2, Mädchen bunt, Mädchen bunt 2
    Kind 1; Kind 2; Kind 3; Kind bunt, Kind bunt 2

    Fenstermalbilder

    Anleitung: Superheldinnen aus Klopapier basteln

     

    So könnten die Superheldinnen aussehen.

    Malwettbewerb zur Marktplatz-Neugestaltung

    Aufruf: Kinder können Kachel-Motive für Spielgerät gestalten.

     

    Ab April 2021 bis voraussichtlich Mitte 2022 wird der Marktplatz Velten grundlegend neugestaltet. Es werden auch fünf über den Markt verteilte Spielstationen aufgebaut. Alle Spielelemente werden einen Bezug zur Stadtgeschichte besitzen. Eine dieser Spielstationen wird ein fest verbautes Memoryspiel sein, bei dem zwölf Paare mit Motiven historischer Ofenkacheln gefunden werden sollen. Die Stadtverwaltung möchte gern die Veltener Kinder an der Gestaltung dieser Memorypaare beteiligen.

    Deshalb wurden von historischen Ofenkachel-Motiven, die das Veltener Ofen- und Keramikmuseum zur Verfügung gestellt hat, Malvorlagen anfertigt. Diese können von Kindern mit viel Fantasie farbenfroh gestaltet werden. Die schönsten Bilder sollen letztlich als Memory auf dem Marktplatz zu sehen und zu bespielen sein.

    Einsendeschluss: Die fertigen bunten Kunstwerke können bis Montag, 1. April 2021, als Originale in Papierform postalisch an die Stadt Velten geschickt werden:

    Stadtverwaltung Velten
    Bereich Kommunikation u. Wirtschaft
    Stefanie Steinicke-Kreutzer
    Rathausstr. 10
    16727 Velten

    Unter Hinzuziehung von Fachexpertinnen – Nicole Seydewitz vom Ofen- und Keramikmuseum sowie Heike Toll vom Künstlertreff Velten – werden die gelungensten Motive ausgewählt. Die jungen Schöpferinnen und Schöpfer der ausgewählten zwölf schönsten Kachel-Bilder erhalten Gutscheine für künftige städtische Kinderveranstaltungen im Veltener Kommunikationszentrum.

    Malvorlage Kachel-Memory


    Familienseiten:

    Um Kindern die Möglichkeit einer vernünftigen Beschäftigung während der Corona-Zeit und darüber hinaus zu geben, gibt es Kreuzworträtsel für Kindergartenkinder bis hin zu Grundschülern und Kindern ab 12 Jahren.

    Alle Rätsel können kostenlos als PDF-Datei runtergeladen werden und enthalten auch eine Lösungsseite: https://www.buchstaben.com/raetsel/kreuzwortraetsel-fuer-kinder

    Weitere Familienseiten:

    Sport:

    Täglich neue Sportangebote für Kita-Kinder, Grundschüler und Oberschüler gibt es auf dem Youtube-Kanal von ALBA Berlin: https://www.youtube.com/results?search_query=alba+berlin 

    Sportangebote für die ganze Familie (u. a. auch Kindertanz und Streetdance) findet man auf der Homepage des Landessportbund Berlin: https://lsb-berlin.net/aktuelles/move-at-home/videos/

    Der Landessportbund Brandenburg bündelt mit der Aktion "Runter von der Corona-Couch" Sportangebote märkischer Sportvereine: https://lsb-berlin.net/aktuelles/move-at-home/videos/

    Pausensport der Kleinen Helden: https://www.youtube.com/watch?v=lPjhVZov4bA
    und Selbstverteidigung für Kleine Helden: https://www.youtube.com/watch?v=sb3DA02Cz1g Der Zugang zum YoutubeKanal der Kleinen Helden & mehr auch auf www.kleine-helden-deutschland.de

    https://www.in-form.de/wissen/sportangebote-fuer-kinder-und-jugendliche-zu-hause-nutzen/


    Musik:

    Die Berliner Philharmoniker bieten Online-Konzerte an: https://www.berliner-philharmoniker.de/titelgeschichten/20192020/digital-concert-hall/

    Ein theaterpädagogisches Mitmachprogramm bietet das Atze-Musiktheater an: http://www.atzeberlin.de/seiten/home/seiten/aktuell.php?Atze-Creativ2020

    Musikstunde für die Kleinsten: https://www.youtube.com/channel/UCjZo5FZLamKq6fuwb1hHdwQ

    Kinderlieder St. Martins- Kinderlieder zum Mitsingen: https://www.youtube.com/watch?v=932K0Ng_bXU oder https://www.familie.de/kleinkind/laternenlieder-sankt-martins-lied/


    Lesen & Hören:

    Ab sofort gibt es den kostenlosen Wilde Kerle Podcast für junge Leser unter:
    https://diewildenkerlepodcast.de/

    Das SWR Kindernetz bietet auf YouTube täglich Neues z. B. Lesungen, Theater-Vorstellungen (auch für Jugendliche) an: https://www.youtube.com/user/Kindernetz

    Kostenlose Hörspiele bietet Europa Hörspiele, u. a. die Klassiker "TKKG", "Die drei ???" oder "Die fünf Freunde". Aus Spotify wird aktuell jeden Tag ein neues Hörspiel veröffentlicht: https://open.spotify.com/playlist/68tFA7kyHmylxsjbQocykT?si=zHuw6OZnSiOpdQSBMOmYHg&_php=1

    Auch die Stiftung Lesen hat umfangreiche Linksammlungen und Ideen zusammengetragen. Unter dem Reiter "Lesen in Zeiten von Corona" gibt es digitale Vorlesegeschichten, (Vor-)Lese-Apps, Buchtipps, Bastel- und Aktionsideen, Vorlesen mit Kindern ab 1 Jahr: www.stiftunglesen.de

    Bürgermeisterin Ines Hübner hat zum Internationalen Kinderbuchtag am 2. April 2020 aus einem Kinderbuch vorgelesen. Link zum Youtube-Video: https://youtu.be/pBf-58yYsy0

    Die Märchenerzählerin Marion Wölfer aus Velten hat eine Gute-Nacht-Geschichte für kleine und große Mächenfans gelesen: https://www.facebook.com/stadtvelten/videos/170447097406261/


     

    Bastelideen für Klein, Mittel und Groß:

    Winter https://bastelnmitkids.de/winter/; 

    https://www.bastelstunde.de/basteln-im-winter/

    Adventskalender

    Die Adventeszeit steht vor der Tür. Nutzen Sie die tristen Wochenende mit Ihren Kleinsten, um gemeinsam einen schönen Kalender zu gestalten: https://www.familie.de/diy/adventskalender-engelspost-basteln/

    Laternenfenster

    Laterne für St. Martin basteln und am 11. November ins Fenster hängen: http://lichtschneiderei.de/wp-content/uploads/2020/10/BastelanleitungDownload.pdf. Details zur Aktion gibt es hier: http://lichtschneiderei.de/aktion-laternen-fenster/

    Für Erwachsene: Watercolor mit Handlettering mit Kristin Raya

    Individuelle Karten, Plakate oder Bilder gestalten: Künstlerin Kristin Raya vereint Watercolor und Handlettering miteinander. Lassen Sie sich von der besonderen Maltechnik inspirieren. Das geht ganz einfach: Auf dem städtischen YouTube-Kanal gibt es ab sofort ein ausführliches Video. Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit und erlernen Sie eine ganz besondere Maltechnik. Künstlerin Kristin Raya empfiehlt Materialien und gibt hilfreiche Tipps, zeigt Vorlagen und Gestaltungsbeispiele für die besondere Aquarelltechnik.

    Das Video, die dazugehörige Materialliste und passende Übungsblätter finden Sie hier:


    Sehr ungewöhnliche, aber einfache Bastel- und Beschäftigungsideen mit Dingen, die fast jeder im Haushalt hat: https://www.echtemamas.de/kinder-zuhause-beschaeftigen/

    https://mama-macht-spass.de/ 

    Neue Upcycling-Ideen gefällig? https://www.geo.de/geolino/basteln/15038-upcycling-mit-kindern-basteln

    http://www.kindersuppe.de/thema/projekt-fr%C3%BChling-kindergarten-und-kita-ideen-zum-basteln-und-spielen

    Bastelidee speziell für die Kinder der Villa Regenbogen:

    "Wir möchten die Kinder symbolisch in die Kita holen und eine möglichst lange Girlande in der Einrichtung (außenwirksam) sichtbar anbringen. Hier die Vorlage, die die Kinder gestalten können. Unser Wunsch ist es, dass die Kinder ihre momentane Stimmung auf dieser Weise Ausdruck verleihen können, die "Papierkinder" bemalen oder mit Botschaften versehen und anschließend in den Briefkasten der Villa Regenbogen einstecken. Das Team der Villa wird täglich die neuen „Papierkinder“ aufhängen. Sofern von den Eltern gewünscht, können sie gern auch ihren Namen und ihre Gruppe/Klasse vermerken."


    SORGENTELEFON FÜR ELTERN

    Familien sind aktuell besonders hoch belastet: Viele Kinder leiden unter den Kontaktbeschränkungen und fühlen sich einsam. Gestresste Eltern müssen unausgelastete Kinder, Arbeit und eventuell unerwartete finanziellen Sorgen jonglieren. Die Stadt möchte Familien speziell aus Velten an dieser Stelle ihre Unterstützung anbieten.

    Wer das Gefühl hat, momentan nicht mehr weiterzukommen oder wer Hilfe bei innerfamiliären Konflikten oder bei der Beantragung von zusätzlicher finanzieller Unterstützung benötigt, kann sich bei Wini Kunath melden. Die Sozialpädagogin der Veltener Kita Kunterbunt ist ab sofort montags und mittwochs von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr unter der Rufnummer 0174 / 3067041 erreichbar.

    „Das Angebot ist für jeden offen – selbst wenn Eltern einfach nur das Bedürfnis haben, etwas loswerden zu wollen und dafür ein offenes Ohr brauchen“, möchte Wini Kunath die Scheu nehmen, diese Hilfe auch in Anspruch zu nehmen.