Bürgermeisterin gratuliert Ehepaar Zahn zur Goldenen Hochzeit

Eingestellt am: 22.06.2022 | 11:17


Gerade noch war auch ihr Hochzeitsbild im Rahmen der Hochzeitsbilder-Ausstellung im Veltener Rathaus zu sehen, nun holten es Erika und Bernd Zahn schon wieder hervor.

Denn zwischen dem Aufnahmetag des schmucken Brautpaares am 17. Juni 1972 und dem Hier und Heute liegen genau 50 Jahre. Auch Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner schaute daher am gestrigen Dienstag, 21. Juni 2022, bei dem Veltener Ehepaar anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit vorbei. In der Wohnung in der Hans-Ackermann-Straße gratulierte sie mit einem großen Blumenstrauß und einem Präsentkorb. Das Ehepaar war gerade von der „kleinen Hochzeitsreise“ aus Templin zurückgekommen, wo sie mit der Familie, bestehend aus zwei Töchtern und zwei Enkelkindern, dieses besondere Jubiläum gefeiert hatten. Das Geschenk der Familiestand noch auf dem Tisch. Ein gebastelter Heißluftballon und ein kleiner hübscher Koffer, verrieten es schon: Erika und Bernd Zahn verreisen gern und viel.

Die halbe Welt haben Sie schon gesehen. Fünf Wochen nach Ägypten soll es in diesem Jahr noch gehen, im kommenden Jahr zur „großen Hochzeitsreise“ nach Teneriffa. Der agile 78-Jährige und seine 69-jährige Frau sind in Velten sehr gern und schon sehr lange zuhause. Bernd Zahn lebt bereits sein gesamtes Leben in der Ofenstadt, ist bekannt in der Stadt. Seine Frau ist sogar eine Ur-Veltenerin. Sie wurde als eines der letzten Kinder 1952 noch im Veltener Krankenhaus, dem heutigen Seniorenzentrum St. Elisabeth, geboren. Viele Jahrzehnte wohnten sie in der Ernst-Thälmann-Straße, 1995 zogen sie nach Velten Süd.

 

Rückenwind: Seit 50 Jahren segeln Erika und Bernd Zahn gemeinsam durchs Leben oder fahren mit dem Kreuzfahrtschiff um die Welt. © Stadt Velten

 

„In Velten hat sich so vieles zum Guten verändert“, findet Bernd Zahn, der zu DDR-Zeiten auch Stadtverordneter in Velten war und sich viel ehrenamtlich in der Ofenstadt einbrachte. Als Maschinenschlosser arbeitete er sein gesamtes Berufsleben bei einer Firma für Schwingungstechnik in Velten. Dort lernte er auch seine Frau kennen, die dort als Fernschreiberin tätig war. Eine Frauentagsfeier 1971, zu der Bernd Zahn „mit musste“, wie er schmunzelnd sagt, besiegelte ihre Liebe. Zur Hochzeit wurde in der leergeräumten Wohnung mit mehr als 100 Gästen gefeiert: „Da hat der Ofen gewackelt“, erinnern sich die beiden gern an ihren Start in die Ehe.

Seither gehen sie zusammen durch Höhen und Tiefen und sagen, dass man als Paar auch etwas durchstehen muss: „Heute trennen sich die Leute viel zu schnell.“ Erika Zahn hatte noch einen Tipp für eine glückliche Ehe: „Ich lasse meinem Mann viel Freigang und vertraue ihm.“ Und umgekehrt sei das aber auch so, versichert Bernd Zahn. Und dann sind da ja noch ihre vielen gemeinsamen Reisepläne und der große Garten in der Ernst-Thälmann-Straße. Dort wachsen gerade exotische Tomatensorten, etwa aus ihrem Lieblingsland Mexiko, heran. Da ist es wieder: das Fernweh der Eheleute Zahn.


Kategorie: Allgemein