Neugestaltung Marktplatz – Firmenstempel ehemaliger Veltener Ofenfabriken als „Veltener Band“ vereint

Eingestellt am: 08.03.2022 | 08:14


Einst besaß Velten um 1900 mehr als 40 Ofenfabriken und Ziegeleien. Heute sind sie in ihrer Vielzahl im Stadtbild nicht mehr auf den ersten Blick präsent.

Doch seit kurzem vermittelt ein originelles Gestaltungselement auf dem modernisierten Marktplatz einen Eindruck davon, wie das Geschäft mit den Ofenkacheln in Velten florierte.

Wie an einer Perlenkette reihen sich nun 38 Firmenstempel der Veltener Fabriken im Pflaster des Marktplatzes aneinander, die die Firma Gartenbau Gerth GmbH in die Erde gesetzt hat. Quer über den gesamten Platz zieht sich das sogenannte „Veltener Band“. Es ist ein abgesetzter Klinkerstreifen, der durchbrochen wird von den quadratischen Firmenstempeln. Auch für diese wurde der helle Klinkerstein genutzt, der für Velten so typisch ist. Das Band nimmt bei der Neugestaltung des Marktplatzes, die kurz vor ihrer Fertigstellung steht, eine zentrale Rolle ein. Als eines der wichtigen Gestaltungselemente zieht sich das Band als Orientierungslinie in der Verlängerung der Rathausgasse ab dem Übergang Viktoriastraße über den gesamten Markt bis hin zur Poststraße. Damit wird der Marktplatz zu einem kleinen Freilichtmuseum und macht die außergewöhnliche Industriekulturgeschichte Veltens an zentraler Stelle sichtbar.

Für die meisten dieser 38 Firmenstempelsteine konnte die Planungsfirma SWUP GmbH in Zusammenarbeit mit dem Ofen- und Keramikmuseum Velten auf historisches Originalmaterial zurückgreifen. Teilweise wurden auch in Ermangelung historischer Vorlagen die Logos der späteren Betreibenden in den Stein gedruckt. Da es aber auch historische Lücken bei den Firmennachweisen gibt, die nicht mehr zu schließen sind, bildet das „Veltener Band“ nur einen, wenn auch sehr eindrucksvollen Ausschnitt der Ofenkachel-Tradition in Velten ab.

Hintergrund zur Baumaßnahme:

Der Veltener Marktplatz wurde in den 1990er-Jahren erbaut. Er war nicht nur wenig attraktiv, sondern wurde den heutigen Bedürfnissen nicht mehr gerecht. Dazu gehörten nicht nur die Anforderungen an einen multifunktionalen Stadtplatz, auf dem man sich gerne auch länger aufhält. Er war auch nicht barrierefrei und wies technische Probleme auf. Neben dieser notwendigen technischen Modernisierung wird mit dem Bauprojekt das Ziel verfolgt, die Attraktivität der Innenstadt zu erhöhen. Die Neugestaltung wird voraussichtlich bis Ende April 2022 abgeschlossen. Für den 30. April ist ein Eröffnungsfest mit einem Street-Food-Markt geplant. Das rund zwei Millionen Euro teure Bauprojekt wird mit rund 1,4 Millionen Euro aus dem Landesprogramm „Aktive Stadtzentren II“ gefördert.

Es stehen noch die weiteren Arbeiten am Wasserspiel, das Setzen der Spielgeräte, die ebenfalls einen Bezug zur Veltener Ofenfabrik-Geschichte aufweisen werden, und der für Velten typischen orangefarbenen Leuchthocker auf dem Platz aus. Außerdem wird der Fußgängerüberweg zur Ratsgasse aktuell gebaut.

 

Foto: Stefan Turcanu von der Firma Gartenbau Gerth GmbH setzte mit seinen Kollegen die Stempelsteine vorsichtig in die vorbereiteten Lücken im sogenannten „Veltener Band“ auf dem Marktplatz. ©  Stadt Velten


Kategorie: Allgemein