Stadt lädt ein zu Frühstück, Humor, Kunst und Musik

Eingestellt am: 15.02.2019 | 00:00


Brandenburgische Frauenwoche: 4. bis 10. März

Die Brandenburgische Frauenwoche ist einmalig in Deutschland; sie steht immer unter einem anderen Motto und bündelt landesweit eine Vielzahl von Veranstaltungen. Die geben den Brandenburger Frauen die Gelegenheit, auf ihre Belange aufmerksam zu machen, ihre Interessen und Forderungen zu formulieren und sich einzumischen. Wie in den Vorjahren beteiligt sich auch 2019 die Stadt Velten an der landesweiten Veranstaltungsreihe und lädt vom 4. Bis zum 10 März zu einer Reihe von Veranstaltungen ein.

Die 29. Brandenburgische Frauenwoche steht unter dem Motto „Hälfte/Hälfte – ganz einfach“. Denn obwohl Mädchen und Frauen mehr als fünfzig Prozent der Bevölkerung ausmachen, sind Macht, Zeit und Einkommen auch im Jahr 2019 ungleich verteilt. In der Brandenburgischen Frauenwoche kann bei verschiedenen Veranstaltungen miteinander diskutiert werden, wo es hakt und wie es „ganz einfach sein kann“.

Engagierte Frauen, Gleichstellungsbeauftragte, Aktivisten und Aktivistinnen, Vertreterinnen von Frauenverbänden und -netzwerken organisierten 1991 die erste Brandenburgische Frauenwoche. Seit-dem findet sie in jedem Jahr um den Internationalen Frauentag am 8. März statt.

Zum Auftakt der Frauenwoche in Velten wird Bürgermeisterin Ines Hübner am 4. März das Hedwig-Bollhagen-Gymnasium besuchen und mit Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 11 über das Motto der diesjährigen Frauenwoche ins Gespräch kommen.

Darüber hianus sind zahlreiche öffenltiche veranstaltungen in Velten geplant:

 

Dienstag, 5. März  /  9 bis 12 Uhr / Buggy-Frühstück

Alle Mütter und Väter sowie ihre Kinderwagen oder Buggy fahrenden Kinder sind an diesem Vor-mittag herzlich eingeladen in das „Haus des Brotes“. Die Bäckerei & Konditorei Plentz spendiert ihnen ein leckeres Frühstück.

Bäckerei Plentz / Bahnstraße 7 / Anmeldung erbeten unter 03304 / 379 149.

 

6. März  / 19 Uhr / Tatjana Meissner liest „Pure Hormonie“

Komödiantisch, intelligent, selbst-ironisch und erotisch. Unverkennbar: Tatjana Meissner! In ihrem Programm widmet sich die Entertainerin nicht nur den allgemeinen Fortpflanzungsritualen ihrer Mit-menschen, sondern vor allem dem Fortbestand der Menschheit. Denn in ihrer Nachbarschaft vermehren sich die ständig betroffenen Bio- und Ökonerds permanent, wogegen ihre Tochter mit über dreißig Jahren noch keinen Gedanken an eigenen Nachwuchs verschwendet. Die hormonelle Harmonie der gesamten Familie steht auf dem Spiel. Daher heißt die Parole: Hormonie – mit allen Mitteln! Vorverkauf: Stadtbibliothek (Tel. 03304 / 379 188).

Kommunikationszentrum / Viktoriastraße 10 / Eintritt: 8 Euro

 

7. März / 15 Uhr / Museums-Sonderführung und Workshop – ein Nachmittag im Zeichen des Sommerregens.

Bei einer Führung durch die Veltener Museen werden die Höhe-punkte der Sammlungen vorgestellt – darunter auch die gerade zwölf Zentimeter messende Weltausstellungsvase von Hedwig Bollhagen, für die sie 1937 eine Goldmedaille in Paris erhielt. An-schließend gilt es, selbst kreativ zu werden – beim Bemalen von Keramikschalen.

Museen Velten / Wilhelmstr. 32/33 /Führung ermäßigt: 7,50 €, Keramikschalen bemalen: 10 €

 

8. März / 9 Uhr / Frauenfrühstück

Gemeinsam schlemmen und plauschen – das erwartet alle Frauen unserer Ofenstadt am Weltfrauentag. Es gibt ein reichhaltiges Frühstück inklusive einem Glas Sekt, bei dem es ganz sicher an nichts fehlen wird. Lassen Sie sich verwöhnen! Bitte unbedingt an-melden unter Tel. 03304 / 379 149.

Eiscafé Bernecker / Breite Straße 13 / Kosten: 8 Euro

 

9. März / 19 Uhr / Konzert mit „Muzet Royal“ & Vernissage mit Petra Wiegand

Zum Abschluss der 29. Brandenburgischen Frauenwoche in Velten wird es feurig: Mit Violine und Akkordeon erzählt das Duo Muzet Royal musikalische Geschichten voller Poesie und Sehnsucht, voller Freude und Übermut – von engen Gassen in Paris, Tangotänzern in Buenos Aires und einem ausgelassenen Dorffest mit Straßenmusikanten und Lagerfeuer.

Zugleich wird Petra Wiegand ihre Ausstellung „Fernweh“ eröffnen. Die Künstlerin lässt sich von exo-tischen Kulturen und Menschen inspirieren. Das spiegelt sich auch in ihren Werken wider. Die Bären-klauerin arbeitet mit vielfältigen Materialien. Ob Öl, Pastellkreide, Kohle, Tusche, oder Aquarell – immer entstehen Bilder, die einnehmen, festhalten und bewegen.

Petra Wiegand wurde in Saarlouis im Saarland geboren und zog für ihr Studium im Bereich Geografie und Kartographie an der Freien Universität nach Berlin. Bereits während des Studiums wurde ihr Interesse an der Kunst geweckt. Durch die Malerei konnte sie das Zeichnen und Arbeiten mit Farben im Bereich Kartographie und ihr Interesse an fremden Ländern und Kulturen miteinander verbinden.

Dies spiegelt sich in vielen ihrer Werke wider. Die Ausstellung „Fernweh“ zeigt Portraits von Menschen aus der ganzen Welt, darunter Gesichter aus Indien, Birma, Nepal, Vietnam, Malawi, Niger und Mali. Die Künstlerin entführt mit ihren Bildern in eine Welt, in der das Leben der Menschen sowohl von Sonne, regem Treiben auf den Straßen, Stimmengewirr auf bunten Märkten, aber auch von Armut, Hunger und dem täglichen Überlebenskampf geprägt wird. Ihre abstrakten Porträts zeigen Gesichter in ungewohnter Farbgebung und sind für sie eine ganz neue Ausdrucksform.

Seit 24 Jahren lebt und arbeitet Petra Wiegand als freischaffende Künstlerin in Oberkrämer, Ortsteil Bärenklau. Ihre Entwicklung wurde durch den Unterricht bei Künstlern, unter anderem bei Susanne Pomerance in Birkenwerder gefördert. Seit 2005 ist sie auf diversen Ausstellungen vertreten. Ihr Atelier Kunststückchen eröffnete sie Anfang 2013, um ihre Leidenschaft zur Malerei mit Kunstinteressierten zu teilen. Petra Wiegand ist zudem Mitglied des Veltener Künstlertreffs.

Kommunikationszentrum / Viktoriastraße 10 / Eintritt frei


Kategorie: Allgemein