Kennzeichnung von Sanierungsobjekten

Eingestellt am: 13.01.2017 | 00:00



Auf Förderobjekte wird künftig eine eigens für Velten entwickelte Fliese aus der Keramischen Fabrik „Bidtelia“ Meißen GmbH hinweisen. Die erste Fliese brachten am Donnerstag Bürgermeisterin Ines Hübner, die in der Verwaltung für Fördermittel zuständige Mitarbeiterin Ina Weihrauch und Dr. Uwe Schieferdecker vom Sanierungsträger BSG gemeinsam am Bürgerservice der Stadt an. Durch die finanzielle Unterstützung von Bund und Land Brandenburg konnten in den vergangenen Jahren u.a. Sanierungsvorhaben wie das Rathaus Velten, die Rathausstraße 17 (Bürgerservice), das Hedwig-Bollhagen-Museum, das Kommunikationszentrum und Veltens Bahnhofsgebäude gefördert werden. Die Stadt wird insgesamt fünfzehn Fliesen im Stadtgebiet anbringen.

Mehr als zehn Millionen Euro flossen seit der Aufnahme der Stadt Velten in das Bund-Länder-Programm „Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen“ (1991) und dem Beschluss der Sanierungssatzung „Innenstadt Velten“(1994) allein aus diesem Förderprogramm in das innerstädtische Sanierungsgebiet.

Ein siebenstelliger Betrag stand zudem im Stadtumbauprogramm für die Aufwertung der Innenstadt bereit. Weitere Mittel stehen aus dem Förderprogramm „Aktive Stadtzentren“ zur Verfügung. Damit hat die Stadt in den vergangenen 25 Jahren den Fördermitteleinsatz konzentriert auf die Neugestaltung von Straßen und Plätzen sowie öffentlichen und privaten Gebäuden in der Veltener Innenstadt gelenkt.

Auch die Infrastruktur hat profitiert: Mehr als viereinhalb Millionen Euro hat die Stadt in die Neugestaltung der Straßen und Plätze in der Innenstadt investiert. Die öffentlichen Investitionen im Sanierungsgebiet waren Anstoß und Vorbild für zahlreiche private Investoren. Dazu zählen u.a. geförderte Einzeldenkmale wie Am Anger 10, Viktoriastraße 24 und die Evangelische Kirche. Auch die Möglichkeit, die „nachträglichen Herstellungskosten“ im Zuge der Sanierung über zwölf Jahre vollständig von der Steuer absetzen zu können, war für viele ein Anreiz.

Für die Umsetzung der Kennzeichnung der Sanierungsobjekte zeichnet die mit der Sanierung beauftragte BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH verantwortlich. Bereits Ende 2015 erschien zudem die Broschüre „20 Jahre Sanierungsgebiet Innenstadt – Was Velten erreicht hat und wie es weitergeht.“ Sie zeigt eindrucksvoll in Bildern die Veränderungen im Innenstadtgebiet auf. Das 24-seitige Heft ist im Bürgerservice der Stadt Velten erhältlich.

Am 13. Mai, dem Tag der Städtebauförderung, wird Uwe Schieferdecker außerdem einen Rundgang entlang der in Velten sanierten Objekte anbieten.


Kategorie: Allgemein