S-Bahn-Anschluss für Velten angekündigt

Eingestellt am: 06.10.2017 | 00:00



Der Wiederanschluss der Stadt Velten an das Berliner S-Bahn-Netz rückt in greifbare Nähe: Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) erklärte am Donnerstag, 05.10.2017 auf Nachfrage von Bürgermeisterin Ines Hübner in einem Schreiben an die Stadt Velten: „Ich teile Ihre Auffassung, dass der Ausbau der Infrastruktur zur besseren Nutzung der Wachstumspotenziale in der Hauptstadtregion erforderlich ist. Aus meiner Sicht müssen sowohl die S-Bahn-Lückenschlüsse als auch die Stärkung des Regionalverkehrs jetzt vorangetrieben werden, um den Mobilitätsanforderungen in der wachsenden Hauptstadtregion auch in Zukunft gerecht zu werden. Der Entwurf des Landesnahverkehrsplans wird daher auch beide Elemente enthalten.“

DB AG, Berlin und Brandenburg haben sich dafür auf wichtige Korridore geeinigt, die für die Zukunftsfähigkeit der Eisenbahninfrastruktur von großer Bedeutung sind und vorangetrieben werden sollen. Schneider sagt: „Zu diesen Korridoren gehört auch der für die Entwicklung der Stadt Velten wichtige Korridor PrignitzExpress/Velten und damit sowohl die Einbindung des PrignitzExpress nach Gesundbrunnen als auch die S-Bahnverlängerung nach Velten.“

Damit wird die Forderung des Lückenschlusses der Stadt Velten nach Jahren des Wartens endlich einen wesentlichen Schritt vorangebracht. Mit ihrem Schreiben reagierte Schneider auf eine Nachfrage der Bürgermeisterin zum Stand des Landesnahverkehrsplanes, dessen Entwurf bereits vor einigen Wochen vorliegen sollte.

Ines Hübner sagt: „Auf diese Nachricht aus dem Infrastrukturministerium hat Velten seit 27 Jahren gewartet. Jetzt kann der Wunsch der Veltener nach dem Wiederanschluss ans S-Bahn-Netz endlich in die Tat umgesetzt werden. Ich freue mich sehr, dass nach der Sanierung von Bahnhof und Bahnhofsvorplatz und dem Ausbau der Bahnanlagen im Jahr 2018 jetzt auch der Wiederanschluss Veltens ans S-Bahn-Netz vorangebracht wird. Ich bin Frau Ministerin Schneider für diese Entscheidung für unsere Ofenstadt sehr dankbar.“

Die Wiederherstellung des S-Bahn-Anschlusses hat im Rahmen der Stadtentwicklung Veltens entscheidende Bedeutung: Sie ist im aktuellen Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) der Stadt Velten von 2016 als „wichtige Schlüsselmaßnahme“ vermerkt. Auch das Standortentwicklungskonzept für den Regionalen Wachstumskern Oranienburg – Hennigsdorf – Velten betont die besondere strategische Bedeutung der Wiederherstellung des S-Bahn-Anschlusses für Velten.

Schließlich zählt Velten mittlerweile zu den neun wachstumsstärksten Kommunen im Land Brandenburg, in Oberhavel ist die Stadt Spitzenreiter. Hintergrund sind der steigende Wohnraummangel in der Hauptstadt und die zugleich in Velten in großem Umfang ausgewiesenen Wohnbaupotential- und Nachverdichtungsflächen. Das INSEK der Stadt Velten geht von einem Wohnbaupotential von rund 2.000 Wohneinheiten aus. Das entspräche bis 2025 einer Bevölkerungszahl von 14.000 bis 16.500 Einwohnern. Aktuell leben rund 12.200 Einwohner in der Ofenstadt. Das stellt die Stadt vor steigende Herausforderungen auch im ÖPNV.

Bedeutung hat die Wiederherstellung der S-Bahn-Anbindung daneben für den Tourismusstandort Velten sowie insbesondere für den Wirtschaftsstandort: In Velten sind insgesamt rund 1.230 Unternehmen gemeldet. Einhergehend zum Anstieg der Beschäftigten in den letzten Jahren hat sich auch die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in der Stadt positiv entwickelt. Diese stieg von ca. 3.900 im Jahr 2008 auf 4.583 Arbeitsplätze im Jahr 2015 an. Dabei ist der Arbeitsstandort Velten vor allem für Arbeitnehmer von außen attraktiv. Das wird anhand der Ein- und Auspendlerzahlen deutlich: So sind ca. 80,7 % (3.265) der zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze von Einpendlern besetzt. 4.076 Beschäftigte pendeln dagegen täglich aus der Ofenstadt ins Umland und nach Berlin.

 

Foto: Nicht nur bei der Doppeltaufe von zwei S-Bahn-Zügen auf die Namen der Städte „Hennigsdorf“ und „Velten“ verlieh Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner der Forderung nach dem Wiederanschluss der Ofenstadt an das S-Bahn-Netz Nachdruck.

Anlagen

Schreiben von Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider an Velten

Historie S-Bahn-Lückenschluss Hennigsdorf – Velten

 

 


Kategorie: Allgemein