Stichwahl zur Bürgermeisterwahl am 15. Oktober

Eingestellt am: 25.09.2017 | 00:00



Am 24. September fand neben der Bundestagswahl in Velten auch die Bürgermeisterwahl statt. Entschieden ist das Rennen um den obersten Posten in der Verwaltung unserer Ofenstadt allerdings noch nicht. Denn keiner der Kandidaten konnte mehr als fünfzig Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Damit wird eine Stichwahl notwendig, in der die beiden Kandidaten gegeneinander antreten, die die meisten Wählerstimmen auf sich vereinen konnten Amtsinhaberin Ines Hübner (SPD) und Marcel Siegert (Pro Velten).

Das vorläufige Endergebnis ist knapp: So erhielt Hübner 46,2 % der Wählerstimmen, Marcel Siegert kam auf 41,8 % der Stimmen. Die Stichwahl findet am 15. Oktober statt. Die Wahlbenachrichtigungskarten behalten dafür ihre Gültigkeit.

Mehr als 10.000 Veltenerinnen und Veltener aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Für die Bürgermeisterwahl durften dabei auch die 16- und 17-Jährigen mit abstimmen. Die Wahlbeteiligung lag mit 69,8 % vergleichsweise hoch. 1.468 Wählerinnen und Wähler nutzen  die Möglichkeit der Briefwahl – das bislang höchste Ergebnis in Velten.

Für den reibungslosen Ablauf der Wahl sorgten neben Wahlleiterin Ulrike Brauer und ihrem Stellvertreter Marcel Ruffert insgesamt 114 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Bei ihnen allen bedankte sich die Stadt Velten für ihr ehrenamtliches Engagement.

Bei der Bundestagswahl zeichnete sich für Velten ein etwas anderes vorläufiges Endergebnis ab als im Bundestrend: So wurde die AfD (22,1 %) nach der CDU/CSU (26,3 %) zweitstärkste Kraft. Die SPD kam auf 20,5 %, die FDP auf 6,6 %, DIE LINKE erreichte 12,5 % und B90/DIE GRÜNEN erhielten 4,1 % der Stimmen. Die NPD erzielte 2,3 %, die Freien Wähler und DIE Partei kamen jeweils auf 1,1 % und für die Tierschutzpartei stimmten 2,7 % der Veltenerinnen und Veltener.

 

 


Kategorie: Allgemein