Wo will Velten 2030 stehen?

Eingestellt am: 29.06.2016 | 09:44



Darum ging es beim Infoabend zur Stadtentwicklung am gestrigen Abend. Gut vierzig Gäste fanden sich in der Veltener Ofen-Stadt-Halle ein, um sich über die Zukunft Veltens zu informieren und um mitzudiskutieren. Vorgestellt wurde das so genannte INSEK, das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept“, das noch bis zum 13. Juli (Rathausstraße 10, Raum 211, immer zu den Sprechzeiten) öffentlich ausliegt. In dem Papier geht es – vereinfacht gesagt – darum, wie sich unsere Ofenstadt bis zum Jahr 2030 entwickeln soll. Was soll angepackt werden? Was funktioniert gut? Wo gilt es nachzubessern?

Vier Schlüsselmaßnahmen formuliert das INSEK. Neben der Stärkung der Innenstadt mit dem Bau des Kommunikationszentrums, der Aufwertung des Marktplatzes und der Entwicklung der Ofenfabriken stehen der barrierefreie Zugang zum Bahnhof, die Erweiterung der Park- und Ride-Anlagen sowie der Ausbau des Wohnangebots ganz oben auf der Liste. Ebenso als Schlüsselprojekte der künftigen Stadtentwicklung werden die Aufwertung des Bernsteinsees, der Ausbau von Radwegen und die Entwicklung von weiteren Gewerbeflächen gesehen.

Nach der Vorstellung des Konzepts lud die Stadt in zwei Diskussionsrunden dazu ein, über einzelne Punkte intensiver zu debattieren. In der ersten Podiumsdebatte betrachteten Vertreter der heimischen Wirtschaft – darunter Hagemann-Geschäftsführer Wolfgang Ringleb, Bäckermeister Karl-Dietmar Plentz und Stadtwerke-Chef Michael Kühne – die Standortbedingungen Veltens genauer.

Anschließend diskutierten Löwenzahn-Grundschulleiterin Astrid Beck, Stadtbibliothekarin Karina Melerowicz, Oase-Leiter Uwe Drischmann und Randolf Burghardt, Vorsitzender des Seniorenbeirats, zusammen mit Bürgermeisterin Ines Hübner die Lebensbedingungen für Jung und Alt in der Ofenstadt. Klar wurde, dass vieles in den vergangenen Jahren schon gut gelungen ist, anderes noch angepackt werden muss. Nachfragen aus dem Publikum, etwa zum S-Bahn-Anschluss, mehr Jugendprojekten in der Innenstadt, Barrierefreiheit und etliche weitere bildeten den Abschluss des Infoabends. Fazit: Eine rundum gelungene und konstruktive Diskussionsrunde!

DOKUMENTE:

Powerpoint-Präsentation des Info-Abends (Zusammenfassung des INSEK)

Entwurf Integriertes Stadtentwicklungskonzept (INSEK)


Kategorie: Allgemein